Werbeangebot oder doch Linksammler?

Heute hat mich Jemand angerufen um mir für eine meiner alten Webseiten ein Werbeangebot zu machen. Ich find das Angebot eine Frechheit. Aber lest selbst. Ich hab mal den Firmennamen weggelassen, wer den Namen haben möchte, spreche mich doch persönlich an. 

Hallo Herr Wiedamann,

vielen Dank für das angenehme Telefonat. Wie bereits telefonisch besprochen, interessieren wir uns dafür, Textanzeigen sitewide auf reisedago.de zu platzieren. Dabei handelt es sich um 5 unauffällige Textanzeigen pro HTML-Seite mit bedenkenlosem Inhalt (kein Glücksspiel, keine Erotik, etc.), welche sich komplett in Ihre Seite integrieren lassen, so dass kein wertvoller Werbeplatz verloren geht.

(Beispiel: siehe Anhang oder unter http://www.xxxxxxx.de/sponsoring.html)

Unsere Kunden kommen aus verschiedensten Wirtschafts- und Dienstleistungsbereichen und nutzen die Synergie aus Klassischer Werbung und Webvertising. 

Farbe, Format sowie die genaue Platzierung der Anzeigen liegen in Ihren Händen, so dass der Fokus Ihrer Seite nicht beeinträchtigt wird. Technischer Support seitens unserer Programmierer ist natürlich inbegriffen. Der Aufwand für die Einrichtung der Anzeigen ist gering und vor allem einmalig. 

Selbstverständlich bieten wir eine entsprechende pauschale Entlohnung für Ihre Dienstleistung, welche Sie wahlweise monatlich oder für ein Jahr im Voraus erhalten können. Um eine zukünftige erfolgreiche Zusammenarbeit zu schaffen, unterbreite ich Ihnen folgendes Angebot für reisedago.de:

Konkret biete ich Ihnen 40,00 € / mtl. à 480,00 € / jährl. (jeweils netto).

Bei Interesse bitte ich um eine kurze Bestätigung oder Rückruf, um Ihnen die nächsten Schritte zu erklären oder weitere Fragen zu beantworten.

Mit besten Grüßen

Patrick K.

Zuerst dachte ich da will jemand etwas ähnliches wie Adsense machen. Aber irgendwie dachte ich, da ist etwas nicht koscher. Also nochmal Nachgefragt.

 

Hallo Herr K.,

vielen Dank für Ihr Angebot. Ich habe da noch einige Fragen.

Soll die Einbindung Ihrer Anzeigen auf allen Seiten der Webseite sein?

Sind die ausgehenden Links maskiert, oder normale Hyperlinks? Zeigen diese zu Ihrem Adserver oder jeweils zum Anzeigenkunden?

Für die Beantwortung meiner Fragen, oder für einen Link zu einem entsprechenden Projekt währe ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichem Gruß

Dagobert Wiedamann

 

Seine Antwort:

Hallo Herr Wiedemann,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Die Einbindung erfolgt über ein simples php-Skript und das Angebot versteht sich für eine siteweite Einbindung, sprich auf jeder HTML-Seite.

Die Links zeigen mit einem kurzen Link auf den Kunden und werden durch einen beschreibenden kurzen Text ergänzt.

Ein Beispiel kann ich aus Datenschutzgründen leider nicht nennen, da ich jedem meinem Kunden eine vertrauliche Behandlung zusichere.

Mit freundlichen Grüßen

Patrick K.

Aha, da haben wir’s doch. Er will eigentlich Links kaufen, und keine Werbung schalten. Warum nennt diese Firma das Kind nicht beim Namen? Und wieso müssendie öffentlichen Anzeigen eines Kunden vertraulich behandelt werden? Werbung will doch eigentlich etwas Anderes.

Ganz einfach, er hat mir für etwa 270 Links 40€ im Monat angeboten. Das macht pro link  etwa 14,8 ct. Wenn das kein Schnäppchen ist. Der Marktpreis für 270 Links mit PR 3-4 dürfte unter Freunden etwa bei 1000 € / Monat liegen.

Übrigens hat Herr K., auf meine Anfrage, ob ich denn ein nofollow einsetzen dürfte geantwortet.

Hallo Herr Wiedemann,

das ist mit unserem Skript nicht vorgesehen. Und kommt bei unserer Werbeform nicht in Frage.

Mit freundlichen Grüßen

Patrick K.

Ich glaub da bin ich ihm schon auf die Nerven gegangen, er weiß schon nicht mehr wie man meinen Namen schreibt.

Und nachdem ich ihm geschrieben habe, dass ich das nicht für ein seriöses Angebot halte, hat er sich nicht mehr gemeldet.

Ich kann nur jedem raten, lasst die Finger davon. Da gibts bessere Angebote für Linkverkauf. Und wenn ihr unbedingt Links für unter einem Euro verkaufen wollt, dann findet ihr meine e-mail im Impressum.

Nachtrag:

Herr K. hat mich gestern angerufen und seinem Unmut über meine Veröffentlichung seiner E-Mails kundgetan.

Gestört hatte er sich vordergründig an dem Ausdruck “Bursche”, we ich Ihn Bezeichnet hatte. Da ich keine Diskussion darüber starten will, ob ich das im Sinne eines Bayern oder eines Adeligen gebraucht habe (siehe Wikipedia), hab ich den Burschen mal entfernt. Ich stecke meine Energie auch lieber in meine Webprojekte als Zeit vor Gericht zu verbringen. Darum hab ich auch den Namen geändert.

Ich denke aber der Hauptgrund für seine Beschwerde wird gewesen sein, dass er nicht möchte, das sein “Werbeangebot” als Linkkauf enttarnt wird. Zum Glück werden wenigstens Diejenigen, die sich ein klein Wenig mit Links und deren Auswirkungen auf Suchmaschinen auseinander gesetzt haben diese Werbeform als Linkkauf enttarnen wird.

Ubrigens: Linkkauf wird seit einiger Zeit von Google negativ bewertet. Und ist bei dem Angebot des Herrn K. recht einfach aufzudecken. Der Code, der in die Seite integriert werden muss ist ja von jedem Bot lesbar. So kann man einfach und automatisiert jeden entdecken der über seine Firma Links eingekauft und verkauft hat. Mir wäre das Risiko zu groß Geld für etwas auszugeben, das im Zweifelsfall zu einer Abwertung meiner Seiten führt. Bzw. für ein paar Euro “Werbeeinnahmen” meine Seite zu ruinieren.

Written by dw on October 2nd, 2007 with no comments.
Read more articles on Pissed.

Super Angebot von der Telekom

Ich wohne ziemlich ländlich und war 2004 schon froh das ich endlich einen DSL Anschluß von der Telekom bekommen habe, auch wenns nur ein DSL 1000 ist. Aber besser als eine ISDN Verbindung wars allemal.

Im Juni 2007 bekomme ich einen Anruf von einem Herren der sich als Mitarbeiter der deutschen Telekom ausgibt. Diese Vertriebsheinis kenne ich schon. Und nachdem ich dreimal mit “Bei welcher Firma sind Sie” und “Sind Sie sicher, dass Sie für die Telekom arbeiten” nachgefragt hatte, erinnerte er sich plötzlich doch für eine telefonmarketing Bude zu arbeiten.

Ich hatte mich zufällig die Woche davor mit dem neuen DSL 16000 und dem dazugehörigen Komfortpaket der Telekom beschäftigt. Auch hatte ich schon versucht das über das Internt zu buchen, aber keinen Erfolg gehabt, da bei mir maximal der DSL 1000 läuft. Ich wohne offensichtlich zuweit weg von nächsten DSLAM.

Nun also will mich der Heini über das DSL 16000 aufklären. Und über die Zusatzfunktionen des Komfortpaketes aufklären. Ich sag Ihm das ich das gerne hätte wegen der Option alle WIFI Spots der Telekom zu nutzen ohne zusätzliche Kosten. Er versucht das natürlich auch gleich in seinem System zu buchen. Er scheitert an der selben Stelle wie ich.

Der Telefonverkäufer meinte dann: “DLS 16000 kann ich Ihnen nicht buchen, aber DSL 6000 währen möglich. Allerdings haben Sie dann real auch nur einen DSL 1000, da technisch nicht mehr möglich ist an Ihrem Standort.” Auf Nachfrage teilte er mir dann auch mit, das genau die Paketteile, wie die Hotspotflatrate, die ich ihm als für mich wichtig gesagt hatte, dann nicht mit drin sind. Ich könne das aber alles dazubuchen.

Nur das das Gesamtpaket mit DSL 6000 und dem WIFI Paket und so weiter dann etwa 25€ teurer ist als das DSL 16000 Komfort Paket mußte ich ihm erst vorrechnen. Er versuchte mir das dann noch “als technisch nicht möglich” zu erklären. Nach einer kurzen Aufklärung wie Asynchrones DSL funktioniert und dem Hinweis, das ich als Testingenieur in der Telekomunikation arbeite, hat er sich dann zur Erklärung “Na ja, das ist halt in meinem System nicht buchbar” durchgerungen.

Auf meine Frage wo denn der Unterschied liege ob ich mit einem DSL 16000 nur reale DSL 1000 Geschwindigkeit habe oder mit einem DSL 6000 auf 5000 kBit/s verzichte hatte er auch keine Antwort.

Also wenn jemand da draußen, ruhig auch ein Mitarbeiter der Telekom, weiß wieso ich für nicht zu nutzende 5000 kBit/s mehr bezahlen soll als für nicht zu nutzende 15000 kBit/s, bitte ich um Aufklärung.

Auch wenn sich beim Pinken Riesen mal jemand durchringen kann die beworbenen DSL Pakete auch bestellbar zu machen, am liebsten dadurch, das sie mir einen DSLAM vor die Haustüre stellen, dann werd ich auch auf einen günstigeren Tarif umsteigen.

Und bitte liebe Telefonverkaufsheinis, versucht vorher klar zu machen, das ihr den Leuten die ihr mit euren Anrufen nerft, wenigstens etwas anzubieten habt, dass sie dan auch kaufen können.

Euer Pissed Customer

Ein echter Telekomfachmann und Arbeitskollege. Jelde, der unbedingt einen Link brauchte. ;-)

Written by dw on July 8th, 2007 with no comments.
Read more articles on Ärgerlich.

Sehr geehrter Herr Pissed Customer

Mein Internet Security Software-Paket ist schon seit ein paar Tagen abgelaufen. Endlich finde ich an einem Wochenende Zeit das Ding upzudaten.

Also klick auf den Dauernerv-Button. “Sie sind nicht mehr geschützt, erneuern sie bitte ihr Abo” oder so ähnlich. Also lande ich auf der Webseite des Softwareherstellers, suche mir das richtige Update raus (wieso können die nicht gleich das richtige vorschlagen?), gebe meine Daten an (Name, Adresse, Tel., Schuhgröße, Nasenlänge…), und gehe zur virtuellen Kasse.

Ah ja, nochmal Daten eingeben. Diesesmal Kreditkartennummer, Kartenbesitzer, und Ablaufdatum der Karte. War ich denn nicht schon Kunde bei denen? Dann schicke ich das alles mit dem bestellen Knopf weg. Und der Browser kommt mit einer Fehlermeldung wieder zurück.

Ich bin ja selber Softwerker, und kenne solche Problem aus dem täglichen Leben. Also nochmal von Vorne. Nach dem dritten Versuch bin ich schon leicht angesäuert und schreibe mit dem Angebotenen Kontaktformular an den Customer Service. So wie es sich gehört mit einer schönen Beschreibung des Problems und der vom Browser erzeugten Fehlermeldung.

Das ist was ich zurück bekommen habe:

Sehr geehrter Herr Pissed Customer,

vielen Dank für Ihre Frage.
Die Meldung “Ich kann das Produkt aus einem anderen Grund nicht
bestellen” kann verschiedene Ursachen haben:

1. Der Server steht temporär nicht zur Verfügung. Probieren Sie es in
diesem Fall noch einmal etwas später.

2. Wenn die Fehlermeldung bestehen bleibt, tun Sie bitte folgendes:
- Überprüfen Sie Ihre Browsereinstellungen.
- Überprüfen Sie Ihre Firewalleinstellungen.
- Löschen Sie Cookies und temporäre Internetdateien.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter Mann

XXXXXXXX Authorized Service Centre

“Wenn Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, verändern Sie bitte nicht die Betreff-Zeile in Ihrer Antwort-Email.”

Damit diese Seite etwas Sinn für mich macht, benutze ich sie als Linkfläche.

Hier ein Shop in dem ich meinen Kram für den Teich einkaufe. Hanako

Written by dw on November 22nd, 2006 with 2 comments.
Read more articles on Pissed.